Zurueck in Dawson

Veröffentlicht auf von Martin

Nach 2 Stunden Warten hat sich die Temperatur mit einmal Tuere oeffnen und schliessen um 50 Grad erhoeht. Die Zehen waren schon recht kalt, doch Lohn der Warterei bei -25 Grad war eine Fahrt bis vor die Haus Huettentuer.
Hier ist alles wunderbar. Kirsty hat sich ja bereits letzte Woche um das Enteisen gekuemmert. Der komplette Inhalt meiner Rucksaecke war tiefgefroren, doch es sind keine Verluste zu beklagen. Nur die Internetverbindung will noch nicht so richtig (schreibe gerade aus der Uni).
Beim ersten Ausflug in die Stadt habe ich meinen Dezember Paycheck abgeholt, der mich mit Urlaubs- und Weihnachtszuschuss ueberrascht hat. Im Postfach haben immer noch nicht meine Visaunterlagen gewartet, aber mittlerweile weiss ich auch, dass ich im Notfall nicht in die USA, sondern "nur" nach Whitehorse muss. Und das koennte sogar mit einer ohnehin schon geplanten Fahrt in die Yukon-Hauptstadt zusammenfallen.
Gerade warten und hoffen wir, dass das Auto wieder startet. Nachdem es die letzten Tage bis zu -45 Grad hatte (mittlerweile sind es wieder -30) wollte das Auto nicht mehr starten. Da kam ich mit meiner letzten-Winter-Rover-Bob-Erfahrung gerade richtig und wir haben den Wagen zur naechsten Steckdose geschoben und eingestoepselt. Warten und hoffen.
Sorry, dass das mit der ersten Meldung etwas gedauert hat, aber so ein gemuetlicher Internetzugang auf der heimischen Couch gehoert jetzt wieder zu den Sachen, die man schaetzen lernt. Nach den beiden Reisetagen fuehle ich mich immer noch ein bisschen erschlagen und unkoordiniert, aber bisher laeuft eigentlich alles bestens. Der Freitag wird auch mein erster Arbeitstag 2010, womit der Alltag wieder einziehen wird. 
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post